Du wünscht dir Mitarbeiter:innen, die bestehende Strukturen und Prozesse hinterfragen und neugierig nach (noch) besseren Lösungen suchen? Menschen, die von sich aus Themen weiter vorantreiben und Verantwortung übernehmen? Genau das zeichnet proaktive Teams aus. 

Manchmal finden wir genau solche Mitarbeiter:innen – andere Male ist es an uns als Leader:innen, Proaktivität im Team aktiv zu fördern. Du kannst dich als Leader:in hier nicht einfach aus der Verantwortung nehmen.

 

So steigerst du Proaktivität im Team

Die gute Nachricht: In deinem Team steckt schon viel „proaktives“ Potenzial. Ohne deine Mitarbeiter:innen zu kennen, traue ich mich guten Gewissens zu behaupten, dass du tolle Menschen im Team hast, die Veränderungsbedarf erkennen und durchaus in der Lage sind Verantwortung zu übernehmen. Achtung: Wenn du an dieser Stelle eher vom Gegenteil überzeugt bist, handelt es sich hier eventuell um eine sogenannte Self-fulfilling Prophecy (also eine selbsterfüllende Prophezeiung).

Wenn du als Leader:in Proaktivität einforderst, liegt es in deiner Verantwortung, die Basis dafür zu schaffen.

 

5 Voraussetzungen für proaktive Teams

  • Schaffe Freiraum

Schenke deinen Mitarbeiter:innen Vertrauen und räume ihnen großzügig Entscheidungs- und Handlungsspielräume ein. Nur wenn Menschen den Sinn in ihrem Tun erkennen, sind sie auch bereit über den Tellerrand hinauszublicken. Überprüfe die Verteilung der Kompetenzen im Team und passe sie an, falls sie die Proaktivität deiner Mitarbeiter:innen einengen.

  • Sprich Klartext

Wenn du dir mehr Proaktivität im Team wünschst, kommuniziere das offen und fordere diese wertschätzend ein. Vielleicht warten deine Teammitglieder darauf, aktiv eingebunden und gefragt zu werden. Lege hier also die Karten auf den Tisch und kommuniziere unmissverständlich, was du erwartest. Offenheit ist hier das Gebot der Stunde.

  • Skizziere das Big Picture

Aus dieser Perspektive können Mitarbeiter:innen Gesamtzusammenhänge besser erkennen und die Vision verstehen. Klare Ziele geben deinem Team Orientierung und sind die Voraussetzung dafür, dass jede:r Einzelne ihren bzw. seinen Beitrag leisten kann.

  • Walk the Talk

Lebst du Proaktivität vor, wirst du diese auch in deinem Team steigern. Sei also auch du offen für Vorschläge und probiere neue Wege aus. Schaffe ein offenes Klima für Diskussionen im Team und achte darauf, dass Ideen nicht voreilig abgestempelt werden.

  • Sorge für eine offene Fehlerkultur

Nicht jeder Schuss wird ein Treffer sein. Rechne damit, dass Ideen auch scheitern werden, dass Rückschläge kommen. Räume deinem Team aber diese Erfahrungen ein und sei geduldig. Besprich Fehler konstruktiv – und ohne Fingerpointing – gemeinsam im Team, damit ihr alle gemeinsam daraus lernen könnt.

 

Du bist die starke Basis

Das Wichtigste ist eine starke Basis, ein gutes Vorbild: du. Komm raus aus der Opferhaltung und schaffe die Voraussetzungen dafür, dass deine Mitarbeiter:innen neugierig und offen Themen anpacken und proaktiv die Verantwortung dafür übernehmen können. Und falls du dich fragst, warum der ganze Hype rund um Proaktivität – ganz einfach: Proaktivität ist eine der 6 wichtigsten Fähigkeiten für erfolgreiche Leader:innen.